Der Mixstab

Er gehört in jede Küche. In unseren Augen ist er neben Herd und Backofen das wichtigste Küchengerät. Nicht teuer und er ist einfach universell einzusetzen: hilft Soßen zu binden, Gemüse zu pürieren, Füllungen und luftige Cremes herzustellen. Lässt sich überall nutzen, ist sofort zur Hand und in vielerlei Hinsicht praktisch.

Worauf muss man beim Einkauf achten?
Auf den ersten Blick sollte man auf die Wattzahl achten. Je höher desto besser. Mindestens 400, besser sind 500 Watt und mehr. Je mehr Power, desto besser kann das Ding die Zutaten zerkleinern, es entsteht schneller eine Emulsion oder eine glatte Creme. Dann sollte das Gerät aber auch stabil und robust wirken. Edelstahl ist besser als Plastik, nicht nur weil es sich leichter reinigen lässt, sondern auch widerstandsfähiger ist, also mehr aushält und länger lebt. Praktisch ist eine geschlossene Glocke um das Messer, weil man dann auch wenig Flüssigkeit aufmixen kann. Das Messer sollte sich nachschleifen lassen und möglichst von einer Glocke abgedeckt sein, die dafür sorgt, dass nichts spritzt. Praktisch, wenn auch natürlich nicht unerlässlich, ist der Mixstab mit Akkubetrieb, der einen unabhängig von der Steckdose macht.

Unsere 111 besten Küchentipps

Der unverzichtbare Ratgeber von Martina & Moritz

Jetzt anschauen

37 Antworten zu “Der Mixstab”

  1. Rainer Hummert

    In einer Ihrer Sendungen benutzten Sie zur Herstellung von Sahne einen manuell betriebenen Sahnebereiter.
    Ich wäre Ihnen sehr dankbar für eine Info, wo der zu beziehen ist.

    Beste Grüße

    Rainer Hummert

  2. Jutta Iversen

    So einen Sahnebereiter hatte ich noch in meinem ersten, gänzlich küchenmaschinenlosen Haushalt. Er schlug nicht nur Sahne, sondern auch wunderbar Eischnee für Makronen und mehr. Schön, dass es ihn jetzt wieder gibt.

  3. Beate Thiele

    Hallo Martina und Moritz,
    ich schaue ihre Sendung seit ca. einem Jahr. Der Zeitpunkt am Samstag ist bestens, da in
    diesem Zeitraum sowieso nichts interessantes kommt. Für mich ist dies die beste Kochsendung, einfach, Gewürze die ich im Haushalt habe und ich bin faziniert davon, dass Sie zum kochen immer die Grundgemüsearten (Wurzelgemüse) benutzen. Die Frage nach dem Stabmixer hat sich erledigt, wurde schon von Ihnen beantwortet. Weiter so und viel Erfolg. Nächste Woche koche ich Ihren Rheinischen Sauerbraten.

  4. Sigrid Kober

    Hallo Martina und Moritz,
    ich habe heute mal wieder versucht, mit dem Mixstab für uns zwei Mayonnaise zu machen.
    Es klappt nicht!!!!! Sie ist sofort wieder geronnen. Bei Ihnen sieht es immer so einfach aus!!!
    Ich habe einen Kenwood und nehme die Stufe 1. Können Sie mir helfen?
    Liebe Grüße Sigrid

    • Martina und Moritz

      Hallo Sigrid!
      Es sollten alle Zutaten die gleiche, möglichst Zimmertemperatur haben. Dann den Mixstab ganz nach unten in den Mixbecher drücken und auf mittlerer Geschwindigkeit laufen lassen. Nicht gleich hochziehen, sondern mindestens 1/2 Minute unten aufgesetzt durchmixen. Erst dann langsam nach oben ziehen: Jetzt sollte es klappen!
      Mit den besten Wünschen für einen guten Erfolg und freundlichen Grüßen, Ma&Mo

  5. Ulrike Buschmann

    Hallo Martina und Moritz, habe wie immer Ihre Sendung gesehen und möchte gerne wissen ob man Lammfleisch auch so zubereiten kann wie das Kalbfleisch (Sendung v. 18. 03 2017 WDR). Ich möchte gerne zu Ostern für 20 Personen ein leckeren Lammbraten machen. Welches Stück vom Lamm können Sie mir empfehlen.
    Herzliche Grüße Ulrike

    • Martina und Moritz

      Hallo Ulrike Buschmann,

      Im Prinzip kann man auch einen Lammbraten so zubereiten. Allerdings ist das für 20 Personen nicht so einfach, vor allem gibt es vom Lamm kein Stück, das so groß ist, um alle zu sättigen. Theoretisch könnte man zwei Keulen entbeinen und zu einer ausreichend großen Rolle zusammenschnüren, aber das wäre doch eine ziemlich anspruchsvolle Aufgabe für einen geübten Metzger. Außerdem schmeckt eine Keule besser, wenn sie am Knochen gebraten wird. Das erschwert zwar das Aufschneiden, doch bekommt man dies hin, wenn man sich die Anatomie etwas betrachtet. Was weiterhin nicht gut geht, ist das Anbraten auf dem Herd auf allen Seiten. Deshalb schieben wir die eingeölten und gewürzten Keulen auf dem Backblech in den auf maximale Hitze vorgeheizten Ofen, um sie rundum zu bräunen. Hier unser Lieblingsrezept (aus unserer allerersten Sendung zu Ostern 1988!):

      Lammkeule im Wurzeljus mit Blattspinat und Ölkartöffelchen

      Zutaten für sechs bis zehn Personen:

      Lammkeulen:
      2 Lammkeulen von etwa 3,5 kg
      2 El Olivenöl extra vergine
      10 Pimentkörner
      ca 20 schwarze Pfefferkörner
      1 Stück Muskatblüte (Macis)
      Salz

      Wurzeljus:
      2 große Möhren
      1/2 Sellerieknolle
      2 Lauchstangen
      6 Knoblauchzehen
      6 EL Olivenöl extra
      1/2 l trockener Weißwein

      Ölkartöffelchen:
      2 kg möglischst kleine und gleich große neue Kartoffeln
      2 gehäufte TL grobes Salz
      4 EL Olivenöl extra vergine

      Blattspinat:
      2,5 kg frischer Spinat
      Salz
      5 Knoblauchzehen
      1 große Zwiebel
      4 EL Olivenöl extra vergine
      nach Belieben 1-2 frische rote Chilischoten und 1 walnussgroßes Stückchen frischer Ingwer
      frisch abgeriebene Muskatnuss

      1. Die Lammkeulen mit wenig Öl und den im Mörser zerstoßenen Gewürzen rundum einreiben. Auf ein tiefes Blech oder in einen passenden Bräter setzen.
      2. Möhre und Sellerie schälen, auf den Gemüsehobel (Julienne-Einsatz) in streichholzfeine Streifen, dann mit einem Messer quer in Würfel schneiden. Den Lauch waschen, längs mehrfach einschneiden, dann quer ebenfalls würfeln. Knoblauch hacken.
      3. Diese Würzgemüse rund um die Keulen streuen. Alles mit Olivenöl begießen. In den maximal, also auf 250 bis 300 Grad vorgeheizten Ofen schieben.
      4. Nach etwa 15 Minuten den Wein angießen. Nach weiteren 10 Minuten, wenn alles richtig angebraten ist, den Ofen auf 100 Grad herunterschalten.
      5. Nach gut zwei Stunden sind die Lammkeulen fertig: durch und durch rosa, zart und saftig. Es schadet ihnen auch nicht, wenn sie noch eine weitere Stunde im Ofen ruhen können.

      6. Die Kartoffeln sollte man etwa eine gute halbe Stunde vor dem Essen aufsetzen: Mit einer Bürste kräftig schrubben, damit sie wirklich ganz sauber sind.
      7. In einem flachen, möglichst breiten Topf, in dem sie fast alle Bodenkontakt haben können, das Öl stark erhitzen, bis es zu rauchen beginnt. Die Kartoffeln zufügen – Vorsicht: Es spritzt mächtig, deshalb einen Spritzschutz bereithalten – und rundum kräftig anbraten. Dabei immer wieder am Topf rütteln, damit sie sich drehen.
      8. Erst salzen, wenn die Kartoffeln schön knusprig wirken, und eine kleine Schöpfkelle Wasser angießen. Blitzschnell den Deckel auflegen, damit kein Dampf entweicht. Die Kartoffeln etwa 15 bis 20 Minuten auf nunmehr mildem Feuer gar köcheln, dann erst den Deckel abheben, um dies zu überprüfen..

      9. Den Spinat mehrmals waschen, die Stiele abknipsen. Die Blätter in reichlich sprudelnd kochendes Salzwasser werfen, nur eben zusammenfallen lassen, dann unverzüglich wieder abgießen und in eiskaltem Wasser abkühlen: Dadurch werden die Vitamine stabilisiert, und die schöne Farbe bleibt erhalten.
      10. Knoblauch und Zwiebel im heißen Öl weich dünsten, ohne Farbe nehmen zu lassen. Die leicht ausgedrückten Spinatblätter darin schwenken, dabei salzen und pfeffern.
      11. Nach Belieben Shilischoten entkernen und fein würfeln. Ingwer schälen, in Scheiben schneiden, diese stifteln und dann ebenfalls sehr fein würfeln. Zum Spinat geben, etwas mitdünsten und schließlich großzügig mit Muskat würzen.

      12. Zum Servieren die Lammkeule auf einem großen Brett (möglichst mit Saftrille!) mit einem gut geschärften Fleischmesser und Tranchiergabel zu Tisch bringen.
      13. Den Wurzeljus abschmecken und in einer Sauciere getrennt dazu reichen. Ölkartöffelchen und Spinat können auf einer Platte miteinander angerichtet sein.

      Als Getränk: Einen kräftigen, aromatischen Rotwein, zum Beispiel einen Merlot aus dem Pomerol oder aus dem Tessin; auch eine Cuvée mit reichlich Merlot-Anteil aus der Toskana oder den Marken. Sehr gut passt auch ein Blaufränkisch aus dem Burgenland oder ein Lemberger (so heißt hier dieselbe Rebsorte) aus Württemberg.

  6. Nikolaus Schlaich

    Hallo
    mit meiner Frau schaue ich sehr gerne Ihre Sendung. Unterhaltsam und vielfältig – weiter so und danke dafür!
    Sie wollen/dürfen bestimmt keine Werbung für die Geräte in Ihrer Sendung machen. Aber ein paar allgemeine Hinweise fände ich immer wieder sehr gut (z.B. Abwägung Vor-Nachteile von Induktionsherd, Cerankochfeld, Gasherd; oder auch Backofen).
    Vielleicht in einer der nächsten Sendungen?
    Viele Grüße
    Nikolaus Schlaich

    • Martina und Moritz

      Hallo Nikolaus Schlaich,

      Wir haben mal zwei Sendungen gedreht, in denen Geräte im Mittelpunkt standen – Induktionskochfeld und Stabmixer. Wir haben gezeigt, was sie können und was nicht, wie man mit ihnen umgeht und wie man sie am besten einsetzt, wie man sie pflegt und worauf man beim Einkauf achten sollte. Leider kam das in der Redaktion nicht so an, wie wir uns das vorgestellt haben und so wurde die projektierte Reihe wieder abgesetzt.
      Aber danke für die Anregung: Wir werden das immer mal wieder berüchsichtigen, wenn es uns sinnvoll erscheint. Es kann aber durchaus sein, dass es beim Schnitt wieder herausgenommen wird, weil man Angst hat, dass Schleichwerbung dahinter stecken könnte…

      Mit freundlichen Grüßen, Ma&Mo

  7. Norbert Kuhlmann

    Hallo,
    habe Ihre OSTER Sendung am 17.04.2017 über Spargel gesehen.
    Sehr gelungen!!!
    Könnten Sie mir bitte sagen, mit welchem Gas Wok Brenner (Hersteller) und welcher Wokpfanne Sie hier so schön auf der Terrasse gekocht haben.
    Danke!
    MfG
    Norbert Kuhlmann

    • Martina und Moritz

      Hallo Norbert!
      Danke für das schöne Lob. Der geniale Brenner stammt von der Firma Föhnsturm. Es ist allerdings ein älteres Modell. Inzwischen gibt es ein Standmodell, kleiner, noch leistungsfähiger und obendrein wesentlich preiswerter. Nicht billig, aber sowohl vom Design wie von der Leitung her vorzüglich. Unserer Meinung nach gibt es nichts Besseres. Alles über das Gerät und Bezug über http://www.wok-it.de
      Mit freundlichen Grüßen, Ma&Mo

  8. Silvia

    Guten Tag,
    ich sehe Ihre Sendung sehr gerne. Welchen Mixer benutzen Sie für Ihre Pesto ?
    Da bin ich doch verunsichert welches gerät ich mir kaufen soll.
    Vielen Dank im Voraus

    • Martina und Moritz

      Hallo Silvia,

      Wir arbeiten am liebsten mit dem kabellosen Braun Mixstab MultiQuick 9 MQ 940cc und dem kleinen Mixbecher MQ 20 EasyClick Zerkleinerer (350 ml), den man im Fachhandel (Haushalts- oder Eelktrogeschäft) gleich dazu kaufen kann. Nicht billig, aber sehr leistungsstark, daher effektiv und ungeheuer praktisch und handlich. Viel Erfolg damit!

      Mit freundlichen Grüßen, Ma&Mo

  9. Irene Pfeiffer

    Hallo,Martina und moritz,
    möchte Mayonnaice -Rezepte die sie bei der Sendung: Kaffee oder Tee am 29.01.2018 angefertigt haben und auch ihre Paprikasoße. danke Irene Pfeiffer

  10. Liebe Martina, Lieber Bernd!
    Gibt’s denn sowas? Suche verzweifelt nach eurem Orangenkuchen Rezept, indem es Mandelmehl und gekochte Orangen gibt. Ein Kuchen ohne Ei. Könnt ihr mir weiterhelfen!? Eure Sendung ist für mich der Samstagshit. Wenn ich es nicht sehen konnte („Schatz, du weißt doch dass du um diese Uhrzeit da keinen einladen sollst! X%&/,!?“) stelle ich mir den Wecker, damit ich es wenigstens Sonntags früh noch sehen kann!
    Bleibt oder werdet gesund! Liebe Güße, Nhung

  11. Hanne Evers

    Hallo, Martina und Moritz
    Sehe eure Sendung regelmäßig und bin begeistert!!!
    Ihr habt so einen tollen Edelstahl gemäße über, wo kann ich den erwerben?
    Danke für eure Mühe und lieben Gruß aus dem Sauerland Hanne Evers

    • Martina und Moritz

      Hallo Hanne Evers!
      Meinen Sie das Gerät, um vorbereitete Gemüse, etwa gewürfelte Zwiebeln, zu transportieren? Das wäre der “Cut’n Serve” von Silit. In guten Haushaltsgwschäften, Kaufhäusern, WMF-Läden oder im Internet zu finden.
      Viele Grüße, Ma&Mo

  12. Helga Lindenbaum-Lanz

    Hallo Martina und Moritz,

    ich schaue seit Jahren ihre Sendung, so auch heute. Mich würde interessieren, welche Gemüsereibe sie benutzen. Ich habe die exakten Julienne in der heutigen Sendung gesehen und suche nun diese Reibe. Im Netz habe ich sie leider nicht gefunden.

    Vielen Dank und herzliche Grüße

    Helga Lindenbaum-Lanz

    • Martina und Moritz

      Hallo Helga!

      Unser Hobel stammt von der Firma GSD – Gabriel Streicher Denkingen. Er hat verschiedene Einsätze und man bekommt ihn im guten Fachhandel oder übers Internet. Viel Erfolg damit.

      Mit freundlichen Grüßen, Ma&Mo

  13. Silvia Dupont

    Hallo,
    Sehe gerne eure Sendung. In eurer Küche schneidet ihr auf Brettern. Die sind super. Ist das die Arbeitsplatte? Wo bekommt man so etwas. Könnte ich die Maße haben?

    Vielen Dank und liebe Grüße aus Hermeskeil

    Bleibt gesund

    Silvia Dupont

    • Martina und Moritz

      Hallo Silvia!
      Wir haben sehr viele verschiedene Bretter in unseren drei Küchen, aber die Arbeitsplatten selbst sind nicht aus Holz, sondern sind normale, weiß beschichtete Küchen-Arbeitsplatten, Granit oder Edelstahl in der Kochschule/Fwernsehküche. Zum Schneiden gibt es große, aber bewegliche Bretter aus Teakholz oder Mahagoni (60 x 90 cm); sehr leicht zu reinigende, gut aussehende und harte, trotzdem messerschonende Hirnholzplatten aus Gummibaum (65 x ca 36,5 cm, die wir aus einer Hevea Massivholzplatte herstellen lassen – gibt’s ab und zu bei uns zu kaufen, manchmal auch kleinere Formate – bei Interesse bitte melden); schließlich unterschiedliche Formate von mittelgroßen und kleinen aus Esche, Ahorn oder Bambus.
      Wir hoffen, damit gedient zu haben, wünschen stabile Gesundheit und grüßen herzlich, Ma&Mo

  14. Gertrud Vepari

    Hallo Martina und Moritz,
    Bei Ihrer Sendung ueber Dampfnudeln benutzen Sie eine Kuechenmaschine mit dem Bedienfeld oben an der Maschine. Welche Marke und Model ist das? Vielen Dank.

  15. Lanz Christine

    An meine Lieblingsköche:

    Den Gemüsehebel von GSD finde ich sehr praktisch. Es gibt aber so viele Modelle.
    Deshalb meine Bitte:
    Ist Euer Hobel aus Plastik oder Edelstahl? Gibt es eine genauere Typbezeichnung?

    Vielen Dank und hoffentlich darf ich mich noch lange auf Eure Sendung freuen.
    Viele Grüsse aus dem Allgäu!

    • Martina und Moritz

      Hallo Christine!
      Wir nehmen den aus Plastik, der reicht völlig aus: GSD Universal-Gemüsehobel “5-in-1“, Farbe Weiß
      Der Universal-Gemüsehobel mit fünf auswechselbaren Einsätzen zum Schneiden von drei verschiedenen Scheibenstärken, Streifen (Julienne) und Pommes.
      Viel Erfolg damit.
      Mit freundlichen Grüßen, Ma&Mo

  16. Hallo Martina und Moritz!
    Meine Mutter hat in einer Sendung ein Handrührgerät mit einem ausklappbaren Metallbügel gesehen. Welche Marke ist der bzw. wo kann man diesen erwerben?
    Liebe Grüße

    • Martina und Moritz

      Hallo Sonja!
      Das Gerät ist etwa 15 Jahre alt, stammt von der Firma BRAUN, heißt Multiquick und ist schon längst nicht mehr auf dem Markt. Der Bügel ist auch nicht klappbar, sondern fest moniert. Wir fanden den auch sehr praktisch, aber die Gerätehersteller wohl nicht…
      Mit freundlichen Grüßen, auch an die Frau Mama, Ma&Mo

  17. Christine

    Liebe Martina, lieber Moritz,
    mir gefällt schon seit langem die kleine Porzellan-Schale – weiß mit goldgelben Tuschestreifen am Rand – die Sie für das Anrichten von Dips o.ä. verwenden: mögen Sie mir die Bezugsquelle nennen?
    Habe übrigens inzwischen mehrfach die Schmand-Kartoffeln nachgekocht und Ihre Thai-Cashews als Mitbringsel verschenkt!
    Vielen Dank und schöne Grüße!

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *