Saubere Küche

Immer wieder bekommen wir Zuschriften, die sich darüber Gedanken machen, wie wir unsere Küche putzen und warum die Geräte immer so sauber ausssehen und keine Gebrauchsspuren erkennbar sind. Manche fragen sich sogar, ob wir jedes Mal neue Töpfe oder Pfannen verwenden… Nein, gewiss nicht! Aber auf ein dezidiertes Schreiben wollen wir Ihnen die von uns gegebene Antwort mitteilen:

Wieso sehen die Küchengeräte, die Küche immer aus wie neu !? Wieviel Chemikalien waren wieder einmal im Einsatz um alles so herzurichten !?
Klar muss alles sauber und appetitlich sein, aber man darf einen Gebrauch schon den Dingen ansehen, meine ich! Habe gerade meine Spüle geputzt und einen selten benutzten Edelstahlreiniger zum Aufsprühen verwendet. Höchst verdächtig, wenn ich lese: von Kindern fern halten, Augenreizungen möglich… Vielleicht denken Sie einmal über diese meine Bedenken nach und schauen sich die Reinigungsmittel und die Behandlung der Küche und Geräte nach der Sendung einmal genau an …

“Wir verwenden in unserer Küche für Geschirr, Töpfe und Pfannen ganz normales Spülmittel, Essig und flüssiges Scheuerpulver sowie Topfkratzer aus Edelstahl. Die Edelstahlflächen und Spülbecken sowie die Kochfelder werden bei Bedarf selbstverständlich mit den pflegenden Spezialmitteln behandelt, natürlich nach den Angaben, Empfehlungen und Vorschriften des Herstellers. Dies geschieht freilich nicht nach jedem Kochen, sondern nur ab und zu, wenn es wirklich nötig ist. Außerdem werden bei uns alle Gerätschaften sofort nach Gebrauch gereinigt, so dass sich nichts dauerhaft festsetzen kann. Dabei ist in erster Linie heißes Wasser im Einsatz! Gebrauch darf man freilich ansehen, Schmutz jedoch ist nicht nur unappetitlich, sondern auch gefährlich für die Ausbreitung von gesundheitsgefährdenden Keimen und darf in einer Küche daher nicht geduldet werden. Abgesehen davon, dass auch der Geschmack leidet, wenn etwa, wie früher üblich, eine Pfanne nur mit Zeitungspapier ausgewischt wird, weil sonst beispielsweise Spiegeleier oder Pfannkuchen anbacken würden – wobei das alte Fett ranzig wird und die sich dabei ablösende Druckerschwärze auch nicht gesundheitsförderlich sein dürfte. Übrigens müssen auch natürliche Mittel (wie etwa Essig) von Kindern ferngehalten werden, weil sie Verätzungen zur Folge haben können und auch die Augen reizen. Es ist eben immer eine Frage der Dosis und des verantwortungsvollen Umgangs mit den jeweiligen Produkten, worauf es ankommt.”

Unsere 111 besten Küchentipps

Der unverzichtbare Ratgeber von Martina & Moritz

Jetzt anschauen

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *